Aktuelles aus den WABE-Kitas: aktiv und kreativ in Zeiten von Corona

Freitag, 24. April 2020

Spätestens seit dem 16. März 2020 gestaltet sich der „Alltag“ für die Kinder, die Eltern aber auch für die pädagogischen Fachkräfte in den insgesamt 24 WABE-Kitas völlig anders zuvor. Wo sonst Dutzende Kinder spielen, lachen, toben und den Tag gemeinsam mit ihren Freunden verbringen, ist es ruhiger und menschenleerer geworden.

Von heute auf morgen waren sowohl Kinder, Eltern und die Kita-Teams mit einer ganz neuen Situation konfrontiert. Mit einer Situation, in der alle schnell umdenken und kreativ werden mussten.

Der Alltag, wie wir in bisher kannten, existiert nur noch in Bruchteilen. Umso erstaunlicher ist die Ideen- und Kommunikationsvielfalt, die sich in kurzer Zeit zwischen allen Beteiligten entwickelt hat und täglich einrichtungsvariierend eine Umsetzung erfährt. So wenden sich verschiedene Kitas mit Videosequenzen in einer intern eingerichteten Cloud täglich an ihre (Bezugs-)Kinder und die Familien:

  • Unsere Kolleg*innen der WABE-Kita Parkstadt senden den Kindern „(Video-)Grüße, die von Herzen kommen.“ Und in den Herzen ankommen, so dass einige Kinder diese wieder und wieder anschauen wollen, wie die Eltern zurückmelden.
  • Unsere WABE-Kita Alsterklang lädt die Kinder per Videoübertragung regelmäßig zu interaktiven Musikangeboten ein und bieten dadurch „ein Stück Kita“ – Zuhause.
  • Die Familien der WABE-Kita Oxpark wurden mit dem Videomitschnitt eines (Kinder-)Gartenkonzerts überrascht: Gemeinsam mit den Kindern der Notbetreuung animierte die Musikschullehrerin Marion Böller die Kinder Zuhause zum mitklatschen, mittanzen und mitsingen.
  • Die WABE-Kita Neuer Mohnhof regt die Kinder auch Zuhause zum regelmäßigen und hygienischen Händewaschen an. Die besondere Idee: Die Erzieher*innen gaben Lebensmittelfarbe in Seifenspender. Die Kinder konnten sich so mit knallroter Seifenfarbe die Hände waschen und genau beobachten, auf welchen Bereichen der Hände sich die Seife verteilt und auf welchen (noch) nicht.
  • Die WABE-Kita Spechtort hat das Format genutzt, um neue Team-Kolleg*innen den Eltern und Kindern vorzustellen. Nach ihrer Rückkehr werden ihnen die neuen Gesichter bereits vertraut sein.

Auch die übrigen WABE-Kitas wenden sich mit täglich übermittelten Videobeiträgen, Bastelanleitungen oder Kochrezepten an die Kinder, die sich nicht in der Notbetreuung befinden. Mit diesen Angeboten halten sie ein Stück Alltag für die Kinder aufrecht.

Räumlich getrennt, doch über die Bildschirme verbunden, geben die Teammitglieder Mini-Konzerte, singen, basteln oder turnen den Kindern vor.

Sie passen ihre Projekte auf die Bedürfnisse der Kinder an, so dass es den Kindern auch Zuhause ermöglicht wird, ihre persönlichen Interessen weiter zu vertiefen.

In einem Familiennewsletter „Grüße aus der digitalen Kita“ der WABE-Kita Weltenbummler heißt es „Wir sind Pädagog*innen und keine professionellen „Influencer*innen“. Auch unsere technischen Möglichkeiten sind beschränkt, aber mit viel Liebe und Einsatz senden wir Ihren Kindern herzliche Grüße aus der – digitalen-Kita - zum mit- und nachmachen.“

Nach dem Motto: „So schmeckt die Kita“ haben Kinder und pädagogische Fachkräfte der WABE-Kita Lütt Iserbrook selbstgemachte Marmelade und Muffins an die Kita-Kinder verteilt, die nicht in die Notbetreuung kommen. Dazu sendeten sie Vorschul- und Ausmalvorlagen sowie Bildergrüße.

Die WABE-Kita Rahlstedter Weg und die WABE-Kita Bismarckstraße überraschen Kinder und Eltern mit einem blumigen Wunderpaket: Kleine Töpfen bzw. Tüten mit Erde und Blumensamen, die sie mitnehmen und zu Hause ziehen können. 

Viele Kolleg*innen bereiten zur Zeit aktiv Dinge vor, die im normalen Kita-Alltag eine wichtige Rolle spielen. Sie bringen Portfolios auf den neuesten Stand, erstellen neue Konzepte, planen umfangreiche Projekte. In der WABE-Kita Wirbelkinder entstehen bspw. neue Angebote zur gesunden Ernährung („Hunger auf mehr“) sowie Gesundheitsprojekte mit aktuellem Bezug („Bakterien und Viren - gut oder böse?“).

Die Räume und das Außengelände werden ebenfalls tatkräftig für die Rückkehr der Kinder auf Vordermann gebracht. Hier wird grundlegend gereinigt, desinfiziert, umgestaltet, gemalert, aussortiert, Spielgeräte werden repariert.

„Jeder bringt seine eigenen Ideen mit ein und unterstützt, wo Hilfe gebraucht wird“, berichtet die WABE-Kita Farbenspiel. Und steht damit stellvertretend für viele weitere Einrichtungen. „Wir werden im Team an dieser Herausforderung wachsen. Es ist super, ein Team zu haben, dass in dieser Zeit zusammenhält.“

Schließlich werden auch die Nachbar*innen nicht vergessen. Wo sich sonst an vier Projektstandorten regelmäßig die Lebenswelt der Kinder mit jener der Bewohner*innen der benachbarten Senioreneinrichtungen verknüpft, sind Besuche vorerst nicht möglich. In der WABE-Kita Alsterklang malen die Kita-Kinder daher Bilder, schreiben gemeinsam mit Eltern oder Erzieher*innen kleine Briefe oder nehmen Ständchen auf, um auch ihren Nachbar*innen im Projekt „Jung und Alt gemeinsam“ eine kleine Freude zu bereiten und in Kontakt zu bleiben.

Und so schön sich momentan der Zusammenhalt mit den Familien gestaltet, so wertvoll die Begegnungen – welcher Form auch immer - bleiben, sind sich die Kolleg*innen in den Einrichtungen doch einig: „Wir vermissen die Kinder, den Alltag und unseren gewohnten Kita-Ablauf und hoffen, dass wir bald zur ,,Normalität“ zurückkehren können.“

SitemapDatenschutzImpressum